icon Direkt zum Inhalt

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer.

Kichererbsen Blondies

Kichererbsen Blondies

Bananenmuffins Du liest Kichererbsen Blondies 2 Minuten Weiter Knoblauch Nudeln

Blondies Rezept | Süßes | 40 Minuten Zubereitung

Manchmal muss es zwischendurch einfach ein süßer Snack sein… und im besten Fall ist dieser Snack nicht ungesund, sondern überzeugt sogar mit tollen Nährstoffen. Tada! Genau dafür gibt es unsere Kichererbsen Blondies. Die veganen Blondies sind zucker- und glutenfrei und proteinreich dazu. Außerdem ist das Blondies Rezept super leicht zu machen.

Zutaten für gesunde Blondies:

  • 1 Dose Kichererbsen (abgetropft)
  • 2 Teelöffel Erdnussbutter
  • 1-2 Teelöffel Dattelpaste
  • 2 Teelöffel Backpulver
  • Eine Prise Salz
  • Ein Hand voll dunkle Schokoladensplitter
  • Ein Spritzer Zitronensaft
  • 2 Teelöffel Vanilleextrakt
  • Mehr Schokoladensplitter für das Topping
  • Optional: 2 Teelöffel Sojamilch oder etwas Kichererbsenwasser

 Kichererbsen Blondies

Zubereitung der Kichererbsen Blondies:

Heize den Ofen auf 180 Grad vor.

Vermische in einem Mixer alle Zutaten (außer der Schokolade) bis eine dicke, aber cremige Masse entsteht. Wenn der Teig zu klebrig ist, kannst du ein bisschen Sojamilch oder Kichererbsenwasser hinzufügen.

Rühre nun die Schokoladensplitter unter.

Gieße den Teig in eine Kuchenform und backe die Blondies für ca. 25 - 30 Minuten. Wenn du mit einem Zahnstocher in den Teig stichst, sollte nichts mehr daran kleben bleiben.

Lass alles abkühlen und schneide die Blondies in Stücke.
Schon ist dein leckerer Snack fertig!

Dunkle Schokolade?

Zartbitterschokolade hat einen Kakaoanteil von mindestens 50% und genau hier liegt der Grund, warum diese tendenziell gesünder ist als andere Sorten.
Kakao stellt eine wichtige Quelle für sogenannte Flavonoide dar. Flavonoide sind Antioxidantien, die zur Gesundheit des Hirns und Herz-Kreislaufsystems beitragen. Ab einem Kakaoanteil von mindestens 70% kann der Genuss von Zartbitterschokolade so Entzündungen hemmen, das Risiko für Schlaganfälle verringern und die Ausschüttung von Stresshormonen eindämmen. In Zartbitterschokolade versteckt sich übrigens auch doppelt so viel Eisen wie in Spinat.

Man sollte allerdings bedenken, dass es ausschlaggebend ist, wie viel Kakao und demnach wie viel Flavonoide die Schokolade enthält. Darüber hinaus wird trotz der positiven Aspekte nicht empfohlen, mehr als 20 Gramm pro Tag zu essen, denn der Kaloriengehalt ist teilweise sogar höher als bei Vollmilchschokolade.